Umrechnung Watt Glühbirne/ Energiesparlampe/ Halogenleuchte

umrechnung Watt lumen glühbirne led esl

Watt umrechnen ist schwieriger als man denkt

Diese Tabelle gibt eine grobe Orientierung der verschiedenen Helligkeiten der Leuchtmittel. Je nach Leuchtmittel und Hersteller variiert der abgegebene Lichtstrom bei gleicher Wattzahl. Prüfen Sie deshalb die Herstellerangaben zur Lichtausbeute des Leuchtmittels genau, insbesondere bei LED.

Das klingt nun, als hätte man eine verlässliche physikalische Einheit gefunden, um Leuchtmittel ordentlich vergleichen zu können. Es spielen aber noch andere Faktoren wie die Lichtfarbe, Lichtwiedergabeindex und der Abstrahlwinkel eine wichtige Rolle.
Um den Verbraucher besser zu informieren, trat 2010 eine EU Richtlinie in Kraft, die feste Vergleichswerte für die auf Verpackungen „angegebene Leistungsaufnahme einer äquivalenten herkömmlichen Glühbirne“ vorschreibt. Dabei wurde beispielsweise einer 60 Watt Glühbirne ein Wert von 806 lm zugewiesen, welche diese in der Praxis aber selten erreicht. Realistischer sind 700 lm. Diese Abweichungen haben wir in der Tabelle für Sie bereits berücksichtigt.

Warum Lumen als Maßstab

Aufgrund der Vielzahl an Leuchtmitteln und deren unterschiedlichen Effizienz und Art der Lichterzeugung ist der Lichtstrom (Maßeinheit: Lumen) eine besseres Kriterium zum Vergleich unterschiedlicher Lichtquellen als die altbekannte Wattzahl. Man versteht unter Lumen das gesamte Licht, welches die Glühbirne, Energiesparlampe oder LED-Lampe abgibt.

Je mehr Lumen ein Leuchtmittel besitzt, um so heller strahlt es und umso mehr Strom verbraucht es. Dabei erreichen moderne Leuchtmittel wie die LED-Birne oder die Energiesparlampe einen höheren Wirkungsgrad. Das bedeutet, dass sie weniger elektrischen Strom verbrauchen als eine Glühbirne um genauso hell wie diese zu strahlen. Wie in der obigen Tabelle ersichtlich ist benötigt eine Glühbirne ca 40 Watt um 400 Lumen zu erzeugen, eine Energiesparlampe oder LED-Birne verbraucht dafür nur ca. 6-8 Watt. Der Energie-Einsparung stehen für gewöhnlich die höheren Anschaffungskosten gegenüber. Trotzdem hat sich überschlägig nach 5 Jahren die Anschaffung amortisiert, d.h. die Stromersparnis übersteigt die Anschaffungskosten. Es empfiehlt sich also spätestens beim Defekt eines Leuchtmittels über einen Einsatz von LED- oder Energiesparlampen nachzudenken.

* am 20.01.2018 um 18:22 Uhr aktualisiert.