Wie Kronleuchter aufhängen?

Kronleuchter

Endlich ist es soweit: Der Paketbote hat den Kronleuchter gebracht und das gute Stück muss nun an die Decke. Je nach Größe und Beschaffenheit des Lüsters wiegt dieser ein paar Kilo. Um später keine bösen Überraschungen zu erleben, ist eine gute Vorbereitung nötig.

Aber keine Sorge, in dem folgenden Artikel zeigen wir Ihnen worauf es ankommt.

Bevor es los geht empfehlen wir Ihnen unseren Artikel „Den Kronleuchter montieren“ in dem wir Ihnen zeigen, wie Sie den zerlegten Kronleuchter vor dem Aufhängen zusammenbauen.

Wie befestigt man den Kronleuchter: So geht’s

Die Anleitung zum Kronleuchter aufhängen haben wir in 9 Schritte unterteilt, die Sie nach und nach abarbeiten können. Am besten lesen Sie sich die Anleitung zuerst komplett durch bevor Sie beginnen.

 

1. Werkzeug und Material bereit legen

Beginnen Sie mit den Arbeiten, indem Sie das benötigte Werkzeug und Material bereit legen. Es empfiehlt sich auch einen Helfer zu organisieren, da der Kronleuchter recht schwer und unhandlich sein kann.

 

Werkzeug:

  • Leiter
  • Schlagbohrmaschine
  • Staubsauger
  • Zollstock
  • Bleistift
  • Schraubendreher

Material:

  • Dübel
  • Schrauben
  • Schraubhaken

 

2. Strom abstellen

Sicherungsautomat AusGehen Sie zum Sicherungskasten Ihrer Wohnung. Dieser kann sich auch im Treppenhaus oder im Keller des Hauses befinden. Ermitteln Sie die richtige Sicherung und schalten Sie diese aus, in dem Sie den Hebel nach unten auf 0 stellen. Prüfen Sie im Raum am Lichtschalter, ob die Deckenleuchte wirklich stromlos ist.

Sollten die Sicherungen nicht beschriftet sein, schalten Sie das Licht ein und schalten dann eine Sicherung nach der anderen aus, bis das Licht im gewünschten Raum ausgeht.

Befindet sich der Stromkasten an einem öffentlich zugänglichen Raum, sollten Sie eine Notiz anbringen, damit niemand unbemerkt die Sicherung wieder einschaltet.

 

3. alte Deckenleuchte entfernen

Falls der Kronleuchter eine Deckenlampe ersetzen soll, so entfernen Sie diese nun. Achten Sie bei der Demontage, dass Sie die Deckenleuchte nicht am Stromkabel hängen lassen, um Beschädigungen zu vermeiden. Ein Helfer sollte die Leuchte festhalten, während Sie die Schrauben lösen, um Zug am Stromkabel zu vermeiden. Während der Helfer die Leuchte hält, können Sie die Stromkabel lösen.

 

4. Gewicht des Kronleuchters ermitteln

Um im nächsten Kapitel beurteilen zu können, wie Sie Ihren Kronleuchter am besten aufhängen, ermitteln Sie zu erst dessen Gesamtgewicht.

Am einfachsten geht das, wenn der Hersteller oder Händler das Gewicht in den Produktinformationen angegeben hat.
Eine weitere Möglichkeit ist auf dem Versandaufkleber des Pakets nachzuschauen. Dort ist sehr oft das Gewicht der Sendung genannt. Beachten Sie, dass dabei das Gewicht der Verpackung und Füllmaterial inklusive ist.

Als weitere Möglichkeit bleibt natürlich noch eine Haushaltswaage. Da die meisten Küchenwaagen nur bis max. 3-5 kg wiegen können, sollten Sie eine Personenwaage * nutzen. Elektronische Waagen benötigen meist jedoch ein Mindestgewicht um aktiviert zu werden, bzw. um eine gewisse Messgenauigkeit zu erlangen. In dem Fall wiegen Sie sich zuerst zusammen mit dem Kronleuchter und dann ohne ihn. Die Differenz zwischen beiden Messungen ist dann das Gewicht des Lüsters.
Wenn Sie regelmäßig Flugreisen machen haben Sie vielleicht eine Gepäckwaage zur Hand oder als Angler auch eine Fischwaage * zu Hause. Mit beiden lässt sich bequem das Gewicht des Kronleuchters ermitteln.

 

5. Tragfähigkeit der Decke prüfen

Wenn zuvor bereits eine Deckenleuchte montiert war, prüfen Sie ob die vorhandene Halterung bzw. Dübel noch intakt ist und ob sie für die Montage des Kronleuchters ausreichend ist.

Für den Fall, dass noch keine Befestigungsmöglichkeit vorhanden ist, bzw. diese für das Gewicht des Kronleuchters nicht geeignet ist, lesen Sie die folgenden Abschnitte. Wir haben uns die verschiedenen Deckenarten angeschaut und recherchiert, wie Sie Ihren Kronleuchter sicher befestigen können.

Üblicherweise wird ein Kronleuchter entweder an einem Haken * aufgehängt oder mit einer Befestigungsplatte an die Decke geschraubt. Die Haltevorrichtung wird anschließend mit dem sog. Baldachin verdeckt. Bitte lesen Sie aufmerksam die mitgelieferte Montageanleitung des Herstellers.

 

5.1 Betondecke oder ähnliche

Wenn Sie eine Betondecke im Raum haben, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Diese ist in der Lage nahezu jedes Gewicht sicher zu halten, die richtige Befestigung vorausgesetzt.

Wir empfehlen einen Dübel in der Größe von mindestens 5 x 30 mm, z.B. das Modell UX von Fischer. Der Fischer UX 5 x 30 Universaldübel * kann in Beton eine Last von ca. 20 kg tragen. Für schwerere Kronleuchter ist der Fischer UX 8 * geeignet, welcher die doppelte Traglast halten kann.

 

5.2 Altbaudecke

In einer Altbauwohnung mit hohen Decken kommt der Kronleuchter natürlich am besten zur Geltung. Doch gerade Altbaudecken können zur Befestigung schwerer Lasten eine Herausforderung sein.

Geschossdecken wurden bis ca. 1950 als Holzbalkendecke errichtet: Deckenbalken wurden im Abstand von 60-90 cm verlegt und darauf Dielen befestigt. Nach weiteren Lagen wie Rieselschutz und Ausgleichschüttung wurde dann der Bodenbelag (Teppich, Dielen) auf Pappe oder Filz verlegt.
Von unten wurden die Hohlräume zwischen den Balken mit der sog. Schüttung (Koksasche, Lehm, Stroh, Sand, Schlacke) ungefähr zur Hälfte ausgefüllt und mit dem sog. Fehlboden verschlossen. Bei der damit hergestellten Füllungsdecke sind die Holzbalken noch sichtbar und mit Stuck oder Schnitzwerk verziert. Bei einer geschlossenen Decke werden von unten auf die Deckenbalken Bretter genagelt, die mit Rohrgewebe oder Deckenputz verputzt wurden.

Wie Sie sehen lässt dieser Deckenaufbau nur die Möglichkeit schwere Kronleuchter direkt an den Deckenbalken zu befestigen.

War bereits eine Deckenleuchte befestigt, untersuchen Sie, wie und woran diese befestigt war und ob der Kronleuchter genauso montiert werden kann. Ist das nicht möglich müssen Sie im Falle einer geschlossenen Decke einen Deckenbalken finden. Im Handel erhältliche Balkenfinder helfen bei einer Altbaudecke nicht weiter. Stechen Sie deshalb mit einem dünnem Schraubenzieher oder festen Draht durch die Decke und suchen so den in ca. 5-10 cm tiefe liegenden Holzbalken. Die Balken liegen meist im rechten Winkel zu den Außenwänden und parallel zur kürzeren Raumseite. Der Abstand zwischen ihnen beträgt 60 bis 90 cm und die Balken selbst haben eine Breite von ca. 15 cm. Die entstandenen Löcher müssen hinterher wieder verspachtelt werden.

 
Achten Sie auf Ihre Augen, da die Schüttung durch die Löcher rieseln kann.

Verwenden Sie Holzschrauben *, die um die Dicke des Aufbaus (Bretter und Putz auf dem Balken) länger sind als sonst nötig.

 

5.3. abgehangene Decke

Eine abgehangene Decke, auch Rasterdecke oder Odenwalddecke (nach dem Hersteller) genannt, ist oft in gewerblichen Räumen wie Büros oder Ladenlokalen zu finden. Aber auch in Wohnräumen sind sie anzutreffen. Die Rasterdecke besteht aus einem sichtbaren Trägersystem aus T-Profilen und Deckenplatten. Das Trägersystem wird mittels einer Unterkonstruktion (z.B. Metallstreben, sog. Abhänger) mit einem fast beliebigen Abstand von der Rohdecke angebracht. Der Abstand zwischen den Aluprofilen beträgt üblicherweise 60 cm und bildet so ein Raster von 60 x 60 cm. Die dort eingelegten Deckenplatten können aus verschiedenen Materialien, z.B. Mineralwolle oder Holz, bestehen.

Lösen Sie eine oder zwei Deckenplatte indem Sie diese an einer Seite nach oben drücken und so drehen, dass Sie die Platte diagonal durch das Loch entnehmen können.

 
Achten Sie darauf, die Deckenplatten nicht mit schmutzigen Fingern anzufassen, da sonst Abdrücke zurück bleiben können.

Prüfen Sie die darunter liegende Rohdecke. Bei einem schweren Kronleuchter (über 3 kg) befestigen Sie diesen an der Rohdecke je nach deren Beschaffenheit (siehe Kapitel oben). Eventuell reicht die Kette des Kronleuchters dazu nicht aus und Sie müssen diese verlängern.

Bei einem Kronleuchter bis max. 3 kg können Sie diesen auch an der abgehangenen Decke befestigen. Am besten geeignet sind dazu die Aluprofile. Ist das nicht möglich bleibt nur die Montage an einer Deckenplatten. Diese darf sich durch das Gewicht des Kronleuchters keinesfalls durchbiegen, da die Gefahr besteht, dass sie bricht. Sie können dem Vorbeugen, indem Sie die hinter die Deckenplatte zur Verstärkung eine Dachlatte, Aluleiste oder Plastikrohr legen. Bohren Sie dann durch die Deckenplatte in die Verstärkung mit einem kleineren Durchmesser, damit sich die Schrauben später leichter eindrehen lassen. Die Verstärkung sollte so lang wie möglich sein, damit sie das Gewicht des Kronleuchters auf eine möglichst große Fläche verteilt und so die Deckenplatte schützt.

 

5.4 Gipskarton-Decke

Eine Gipskarton-Decke, auch Rigips-Decke (nach dem Hersteller) genannt, besteht aus einer Unterkonstruktion aus Holzlatten oder Aluprofilen, die an der eigentlichen Decke mit einem beliebigen Abstand angebracht sind. Eine direkte Montage auf der eigentlichen Decke ist auch möglich. Auf der Unterkonstruktion wird die sog. Beplankung aus Gipskartonplatten angebracht. Diese kann eine Dicken zw. 9,5 und 25 mm haben.

Messen Sie mit dem Zollstock am Kabelauslass der Decke die Beplankungsdicke. Je dicker der Gipskarton umso tragfähiger ist er.

Gipskartondübel von FischerBei einem Kronleuchter bis 3 kg darf dieser direkt an der Beplankung  (Gipskarton) befestigt werden, wenn diese eine Dicke von mind. 12,5 mm aufweist und der Abstand mehrerer Lastpunkte zueinander mindestens 50 cm beträgt (Quelle: Herstellerangaben). Verwenden Sie dazu spezielle Hohlraumdübel, wie den Gipskartondübel GK * von Fischer. Dieser kann in einer 12,5 mm dicken Gipskartondecke bis zu 8 kg tragen. Um auf Nummer sicher zu gehen, ist auch eine Befestigung an der Unterkonstruktion möglich.

Ein Kronleuchter bis 10 kg darf an der Unterkonstruktion befestigt werden. Bohren Sie dazu direkt in das Aluprofil und bringen dort den Dübel an. Die Metallprofile lassen sich durch Klopfen finden und sind in der Regel im Abstand von 1 m angebracht.

Mehr als 10 kg schwere Kronleuchter müssen an der darunterliegenden Rohdecke je nach deren Beschaffenheit befestigt werden (siehe Kapitel oben). Eventuell muss dazu die Kette des Lüsters verlängert werden.

 

6. Kette und Kabel kürzen

Falls Sie beim Zusammenbauen des Kronleuchters die Kette noch nicht gekürzt haben, nehmen Sie jetzt Maß wie lange die Kette sein soll. Idealerweise besteht unter dem Kronleuchter eine Durchgangshöhe von  2 m, das heißt zwischen Boden und Unterseite des Lüsters sind 200 cm Raum. Wird der Kronleuchter über einem Tisch hängen, so sollte der Abstand zur Tischplatte ca. 75 cm sein. In dieser Höhe stört er im Sitzen nicht das Blickfeld und blendet nicht.

 
Bedenken Sie auch, dass der Kronleuchter nicht zu dicht unter der Decke hängen darf, um seine prachtvolle Wirkung zu entfalten. Eine Abstand von mindestens 30 bis 50 cm ist empfehlenswert.

Die Kette kürzen Sie, indem Sie das gewünschte Kettenglied mit einer Zange aufbiegen und so die Kette teilen. Das Anschlusskabel müssen Sie nur dann kürzen, wenn es sich nicht vollständig im Baldachin verstecken lässt bzw. sich nicht in die Hohlraumdecke schieben lässt. Lassen Sie das Kabel aber lange genug, um bequem die Lüsterklemmen am Deckenkabel anschließen zu können.

 

7. Elektrische Verbindung herstellen

Bevor Sie das Kabel verbinden vergewissern Sie sich, dass alle Schalen und der Baldachin auf der Säule montiert wurden.

Lassen Sie sich bei diesem Schritt von einer zweiten Person helfen. Ein Kronleuchter kann mehrere Kilo wiegen und schlecht zu handhaben sein. Um den Glasbehang des Kronleuchters vor Beschädigungen zu schützen, sollten Sie diesen – wenn möglich – erst nach dem Aufhängen anbringen.

Am besten gehen Sie folgt vor: Eine Person hält den Kronleuchter hoch, während die zweite Person das Stromkabel an den Klemmen der Deckenleuchte anschließt. Am einfachsten und sichersten lässt sich das bewerkstelligen indem jede Person auf einer Leiter * steht.

 

8. Kronleuchter aufhängen

Nachdem der Lüster am Stromnetz angeschlossen ist, hält eine Person den Kronleuchter an die vorbereitete Halterung bzw. Dübel während die zweite Person die Schrauben anbringt. Wenn das Modell nicht an einen Haken gehangen wird, befestigen Sie zuerst den Schraubhaken und hängen den Kronleuchter dann ein.

Überprüfen Sie den sicheren Halt. Schieben Sie nun den Baldachin nach oben bis dieser das Kabel ganz bedeckt und direkt an der Decke anliegt und ziehen die Arretierungsschraube fest.

 

9. Installation überprüfen

Installieren Sie nun ein Leuchtmittel und schalten Sie die Sicherung wieder ein. Sollte das Licht nicht brennen vergewissern Sie sich, dass der Lichtschalter eingeschaltet ist.
Wenn alles in Ordnung ist, schalten Sie den Lichtschalter aus und installieren Sie die restlichen Leuchtmittel sowie den Glasbehang.

Wir wünschen viel Freude mit dem neuen Kronleuchter!